Kategorien
Blog Gespielt

Full Throttle

Full Throttle
Full Throttle

Ich hatte es tatsächlich nie gespielt. Das lag einfach daran, dass mein damaliger PC dafür einfach viel zu schwach war, als „Full Throttle“ erschien.

LucasArts hat hier auf jeden Fall ein sehr interessantes, hier und da witziges, mit nervigen Actionsequenzen gespickten Adventure zusammengebastelt. Leider fehlt dem Spiel der ganze Charme, den ein LucasArts / Lucasfilm Games-Adventure ausmachte. Es ist nicht schlecht… aber nur OK und kam mir auch sehr kurz vor.

Vielleicht liegt es aber auch am Biker-Millieu, in dem „Full Throttle“ spielt. So ganz warm wurde ich jedenfalls nicht damit. Leider! Ich möchte es lieben… klappt leider nicht so ganz.

Kategorien
Blog Gespielt

Sherlock Holmes – Crimes and Punishment

Sherlock Holmes - Crimes and Punishment
Sherlock Holmes – Crimes and Punishment

Vier Durchgänge habe ich für dieses Spiel benötigt. Naja… nicht benötigt, sondern eher auf freiwilliger Basis.

Zuerst zwei auf der Xbox One, wobei ich beim ersten Versuch einen Fehler machte und mir somit ein Achievement blockierte. Daher rannte ich ein zweites Mal durch das Spiel. Danach kam die Xbox360-Version dran.

Gerade dann, wenn man eine Generation zurückgeht, erkennt man erst wie einerseits gut die Grafik in dieser Generation schon war, aber 720p, womit die meisten Spiele mit hochwertiger Grafik liefen, doch nicht viel ist und man nach einer Zeit Kopfschmerzen bekommt. 3D-Grafik altert wirklich nicht gut… und da muss man nicht bis zur PS1-Ära zurückgehen.

Aber zurück zu Crimes and Punishment: Spieldurchgang Nummer vier habe ich dann mit der Redux-Version hinter mich gebracht. Das ukrainische Entwicklerstudio Frogware hatte einigen Ärger mit deren damaligen Publisher, der nach Vertragsende zwar rechtlich alles übergab, aber die Shopeinträge bei Steam, Xbox & Co. eben nicht und diese löschte. Damit stand Frogware komplett „nackt“ da und hat dann in Eigenregie ihre Spiele unter dem „Redux“-Label erneut veröffentlicht. Technisch gesehen komplette Neuveröffentlichung (inkl. neue Möglichkeit Achievements / Trophäen einzuheimsen), aber an den Spielen wurde nichts mehr seit damals geändert.

Ihr könnt Euch aber sicherlich denken, dass mir das Spiel so gut gefiel, dass ich mir dieses „Episoden-Abenteuer“ von Holmes und Watson viermal antat.

Es hat neben der sehr hübschen und ansprechenden Präsentation auch interessante Fälle an den / die SpielerIn gebracht! Von einem „einfachen“ aber recht schnell aufgeklärten Mord mit einer Harpune, über einen verschwundenen Zug, einen mysteriösen Mord im Badehaus, bis zu einem nicht einfach lösbaren Fall, der in einem Botanischen Garten und dessen Gewächshäusern spielt.

Mir wurde selbst beim Wiederspielen nie langweilig dabei! Die englische Vertonung ist exzellent und die Fälle nie unlösbar. Naja… das hat den Grund, dass man auch die falsche Person dem Richter überlassen kann. Am Ende erhält man eine Bewertung über seine Lösung.

Von meiner Seite aus für Adventure-Spielende ein Muss!

Kategorien
Blog Gespielt

Afterparty

Afterparty
Afterparty

Ich muss zugeben, dass ich „Afterparty“ richtig schwer fand. Eines der schwierigsten Adventures in den letzten Jahren. Mit den Rätseln kam ich überhaupt nicht zurecht.

Aber was hier in Sachen Geschichte und Dialogen aufgefahren wird, ist schon eine wahre Pracht! Die Hölle kann schon ein richtiges Party-Loch sein! Die Stimmung in diesem Spiel ist fantastisch! Die Sprecher erste Sahne. Einige kennt man auch aus diversen Telltale Adventures. Was das Spiel aber so schwierig machte, war tatsächlich die fehlende Lokalisation und der vielen Wortspiele auf Englisch. Stellenweise konnte ich nicht folgen.

Die durchgeknallte Erzählung über die beiden besten Freunde Milo und Lola, wie sie ein Wetttrinken mit dem Teufel arrangieren, damit sie wieder zurück auf die Erde können ist schon eine Nummer. Auf diese Ideen muss man wirklich erst kommen.

Lässt man sich vom Englisch nicht abschrecken, bietet das Spiel eine wirklich gute Party… äh Zeit!

Kategorien
Blog Gespielt

The Suicide of Rachel Foster

The Suicide of Rachel Foster
The Suicide of Rachel Foster

Wenn man dieses Spiel in einem abgelegenen Hotel in den Bergen von Montana mitten im schlimmsten Schneesturm spielt, erinnert das nicht nur an Stephen Kings Shining, sondern glaubt auch im ersten Moment garnicht, dass dies nicht von einem US-Team entwickelt wurde. Nein… eine kleine Gruppe aus Italien hat dieses Kleinod aus dem Boden gestampft. Das Hotel an sich mit seiner komplett verworrenen aber charmanten Architektur hat was an sich, was ich gerne live erleben würde. Aber nicht so verlassen wie im Spiel, sondern im normalen Hotelbetrieb.

Spielerisch ist es – böse ausgedrückt – ein Walking Simulator. Ich mag lieber den Begriff Narrative Game. Aber ja… man ist in diesem Hotel sehr viel unterwegs und „genießt“ die Geschichte die vom Hauptcharakter Nicole und deren neuen Freund Irving, den sie ständig am Funkgerät hat, erzählt wird.

Viel möchte ich hier nicht erzählen… Nicole sichtet das alte Hotel ihrer Eltern, das sie seit Jahren nicht mehr betreten hat, weil ihr Vater vor Kurzem verstarb. Sie hatte keinen Kontakt mehr zu ihm, weil er eine Affäre mit einem jungen Mädchen hatte, dieses sich selbst umbrachte und alles bekannt wurde. Da Nicole wegen einem schweren Eissturms nun eingeschlossen ist, beschäftigt sie sich mit der ganzen Vergangenheit. Am anderen Ende des Funktelefons ist Irving, ein Behördenmitarbeiter, der sich um Rachel kümmert, solange sie im Hotel eingeschlossen ist.

Mehr kann ich wirklich nicht verraten! Mir hat es anfangs sehr gut gefallen, denn je länger man in diesem Hotel herumstreift, umso unangenehmer wurde es. Alleine mit den Soundeffekten wurde viel gespielt. Es knarzt, klopft, ächzt und stöhnt an jeder Ecke. Keine Ahnung, ob diese Geräusche vom Sturm verursacht wurden, oder ob es ein andere Mitbewohner war???

Je näher man Richtung Finale sich vorarbeitet, umso vorhersehbarer war das Ende tatsächlich. Die große Überraschung blieb letztendlich aus. Trotzdem fühlte ich mich für ein paar Stunden richtig gut „unterhalten“!

Kategorien
Blog Gespielt

Eastshade

Eastshade
Eastshade

Wow! Was für ein wunderschönes Spiel! Selten hat mich ein Spiel so gefangen und ein wohlig warmes Gefühl im Bauch hinterlassen. Aufgrund der Umgebungsgrafik und der Musik kamen mir gleich die schönen Erinnerungen rund um Oblivion hoch.

Im Grunde ist ein First-Person-Adventure. Man redet mit Leuten, erledigt diverse Quests, entdeckt diverse Ecken auf der Insel „Eastshade“ und gewinnt Inspiration aka Erfahrungspunkte. Diese benötigt man, um Bilder malen zu können. Schließlich ist man Künstlerin. Auch Bilder malen sind Inhalte verschiedener Quests.

Wichtig zu erwähnen ist, dass die Bewohner (inkl. man selbst) antropomorphe Wesen sind. Tiere in Menschengestalt. Die Inselbewohner sind sehr divers aufgestellt: Bären, Rehe (oder Gazellen?), Waschbären, Schimpansen und Eulen. Letzteres scheint auch man selbst zu sein. Dies wurde einmal in einem Dialog angedeutet.

Ebenfalls neu nach meinen gespielten Spielen in den letzten Monaten ist die Welt von Eastshade sehr friedlich. Keine bösen Tiere, Monster oder Mitbewohner. Niemand will dem Anderen Schaden. Maximal kleine Intrigen und böse Worte. Mehr passiert da nicht. Damit ist das Spielen sehr erholsam. Einzig die nächtliche Kälte sört anfangs etwas. Nachts ist es auf der Insel so kalt, dass man sich draußen nicht aufhalten kann. Man kann sich nur in einem Haus aufhalten. Mit Glück kann man dort ein Bett benutzen, um die Wartezeit mit Schlaf zu verkürzen. Aber relativ schnell hat man die Möglichkeit, sich einen Mantel zu kaufen, der vor der Kälte schützt. Damit ist diese Hürde sehr schnell kein Problem mehr. Und wenn man sich doch ohne Mantel in der Nacht in der „Wildnis“ verirrt, stirbt man nicht den Kältetot und das Spiel ist vorbei, sondern wacht in dem Haus auf, in dem man sich zuletzt befand. Sehr nett!

Wer die Musik von den Soule-Brüdern (Elder Scrolls, Guild Wars) liebt, sollte sich unbedingt den Soundtrack davon zu Genüte führen. komponiert wurde dieser von Phoenix Glendinning. Sehr hörenswert!

Ihr findet den Soundtrack unter Anderem für ein paar Dollar auf der Bandcamp-Seite des Komponisten.

BUUUUGS!

Tut mir leid! Ich muss diese „Starship Troopers“-Referenz bei der Menge an Bugs auf der Xbox(Series X)-Version einfach ausspielen. So gut und schön das Spiel ist, so hat es doch einige technische Probleme!

So schön die Grafik auch ist, aber zumindest auf der Xbox Series X gab es sehr unschöne Grafik-Popups, NPCs haben Probleme innerhalb von Heißluftballons oder Schiffen zu bleiben oder poppen in Sichtweite in T-Stellung auf und agieren erst ein paar weiteren Metern erst wie gewollt.

Gamescript-Fehler hatte ich keine, aber in einigen Foren kann man leider unschöne Dinge nachlesen.

Der für mich am Meisten ätzende Bug war tatsächlich, dass die Untertitel sehr schlecht lesbar wurden. Das passierte nach ungefähr drei Spielstunden.

Eastshade_Font-Bug
Eastshade_Font-Bug

Trotz der Bugs möchte und muss ich jedem dieses Spiel unbedingt empfehlen! Ich persönlich kam nur darauf, als letzten Monat die Ankündigung aufkam, dass das Spiel Ende Oktober den Gamepass verlassen wird. Da die 1.000-Gamerscore-Punkte recht einfach zu erreichen waren, habe ich alles dafür getan, das Spiel noch rechtzeitig zu spielen. Und Ihr habt es ja schon gelesen… ich habe nichts bereut!

Kategorien
Blog Gespielt

Far Cry New Dawn

FarCry - New Dawn
FarCry – New Dawn

Waaaas? Noch einen Ubisoft-Titel und dann wieder der Meister der Repetivität in Sachen Shooter??? Ich konnte nicht anders! Nachdem ich kurz davor war, mir Far Cry 6 zum Release zu kaufen, entdeckte ich in meiner Spieleliste dieses Kleinod des Mainstreams. Witzigerweise wurde auch dieser Ableger eher verrissen, als gelobt. Irgendwie habe ich in letzter Zeit den Hang nach solchen nicht geschätzten Spielen.

Was ist Far Cry New Dawn? Es ist ein direkter Nachfolger von Teil 5. Nach den Ereignissen, welche der Oberbösewicht irgendwie auslöste, findet man sich Jahre später im gleichen Tal, was sich aber (nachvollziehbar) leicht veränderte und etwas heruntergekommen ist. Und natürlich werden die armen Bewohner wieder einmal von einer Gruppierung und einem durchgeknallten Anführer angestiftet… sorry… von zwei durchgeknallten Schwestern – natürlich Zwillinge!

Der Protagonist oder – wie bei Ubisoft inzwischen üblich (toll!) – die Protagonistin kommt da irgendwie per Zufall zur letzten Bastion, die gerade noch so gegen diese Zwillinge standhält und hilft diesen die Söldner, deren Helfershelfer und irgendwelchen unschuldigen Tieren, welche Dich ständig anfallen, auszumerzen. Dabei nimmt man Außenposten ein und ballert sich durch die Gegend und… ach… was schreibe ich hier?! Das kennt Ihr eh schon.

Interessant war der Crafting-Faktor. Alles muss selbst hergestellt werden. Ubisoft hat nun einfach das Geld in Kupfer umbenannt und noch ein paar andere Währungen / Materialien eingeführt, die eigentlich nie so richtig zur Mangelware mutieren. Davon kriegt man immer wieder genug. Ebenso neu sind die Expeditionen… sieben neue Areale, die nichts Anderes als Außenposten sind. Man schleicht sich hinein, sucht ein bestimmtes Paket und rennt so schnell wie möglich zum Abholpunkt und muss sich dann gegen unendliche Wellen von Gegnern wehren, bis der Hubschrauber einen wieder aus dem Dilemma herausholt. Die Ideen der Karten sind witzig. Ansonsten Ubisoft-üblich. Anständig und OK… keineswegs schlecht… aber richtig gut irgendwie auch nicht.

Fazit: Wer einen Feierabend-Shooter haben möchte und sich nicht von den knallbunten Farben abschrecken lässt (Lang lebe HDR!!!), der bekommt ein stabiles Erlebnis.

Kategorien
Blog Gespielt

Myst (Remake)

Myst - Remake
Myst – Remake

Durch einen Zufall gerät der Spielecharakter an ein magisches Buch, was ihn auf die mysteriöse Insel Myst verfrachtet. Auf dieser findet er in einer Bibliothek zwei Bücher in denen zwei Brüder gefangen sind. Beide bitten Dich um Hilfe, aber nur einer kann befreit werden. Während dieser Befreiungsaktion findet man einige Hinweise und Erzählungen über die Handlungen beider Brüder und wird ständig mit Umgebungsrätseln konfrontiert.

Das ursprüngliche Myst erschien 1993 und war eines der erfolgreichsten CD–ROM-Spiele seiner Zeit. Ich kann mich erinnern, dass es gefühlt bei jeder kaufbaren Hardware und Zeitschrift mit CD beilag. Auf jeden Fall hat nicht nur „Rebel Assault“ dafür gesorgt, dass der Silberling Einzug auf die Privat-PCs hielt.

Damals waren die Umgebungen durch vorgerenderte 3D-Grafik und Ruckel-Animationen beeindruckend umgesetzt. Das Remake allerdings ist komplett in aktueller 3D-Optik gehalten, in der man sich nun frei bewegen kann. Das Spiel wurde praktisch auf heutige Verhältnisse hochgezogen. Die Sounds wurden etwas poliert und sogar die alten Videos der FMV-Sequenzen kann man optional einbinden. Kleiner Tipp: Unbedingt diese einschalten, denn die 3D-Modelle der NPCs sind leider grauenvoll geworden. Dann lieber geringauflösende eingebaute Videos genießen!

Hat es dieses Remake unbedingt gebraucht? Nein! Nicht unbedingt, trotzdem war es ein schöner und leichtfüßiger Ausflug in eines DER ersten Casual-Spiele auf PC-CD-ROM.

Kategorien
Blog Gespielt

Assassin‘s Creed Valhalla

Assassin's Creed Valhalla
Assassin’s Creed Valhalla

Was hat man stellenweise auf diesen Titel eingedroschen! Nach knapp 180 Spielstunden kann ich das wieder mal kaum nachvollziehen. Für mich war es ein wundervoller Titel, der genau wie Odyssey komplett vom weiblichen (!!!) Hauptcharakter getragen wird. Die deutsche Synchronstimme von Frau Eivor ist wieder so passend, wenn auch die Stimme eine große Ähnlichkeit zu der von Odyssey hat.

Generell sind beide Titel sich sehr ähnlich, wenn auch die Schwerpunkte sich etwas verschoben haben. Wieder sind die einzelnen aber sehr vielfältigen Spielmodi absolut repetetiv, aber ich sehe die AC-Reihe in der Standard-Einstellung und auf dem Easy-Mode als Casual-Feierabend-Titel. Daher bin ich für die einfachen Spiele absolut froh!

Vielfältig sind die einzelnen Geschichtszweige! In jeder Region, die man sich als Verbündete gewinnen muss, wird eine andere Geschichte erzählt, die spätestens am Ende zu der großen Hauptgeschichte zusammengewoben wird.

Besondere Erwähnung müssen die Rätsel bzw „Weltereignisse“ erwähnt werden. Hier verstecken sich wunderbare und oftmals sehr witzige „Fünf-Minuten-Geschichten“ erzählt, welche auch hier und da Anspielungen auf die Pop-Kultur mit sich bringen.

Viele halten ja die Gegenwartsgeschichten in den AC-Spielen für störend, ich allerdings fand diese durchweg interessant. Umso schmerzhafter ist es für mich, dass diese auf ein Minimum reduziert wurde und mich an manchen Stellen völlig ratlos dasitzen ließ. Es kann sein, dass viele Informationen sich in den E-Mails auf dem Notebook befinden, aber nach gefühlt 500 E-Mails, die ich pro Tag lese und beantworte, fehlt mir hier irgendwie die Inspiration, mir das auch an einem Spiel anzutun. Aber wie das Meiste hier ist das wieder mal eine persönliche Einstellung.

Also nach 180 Spielstunden, habe ich eigentlich gar kein Recht mehr, das Spiel groß zu kritisieren. Es hat seine kleinen Schwächen… aber diese haben mir den gesamten Spielspaß nicht mal im Ansatz gestört. Aber jetzt ist erst einmal genug! 😉

Kategorien
Blog Gespielt

Fallout 4

Fallout 4
Fallout 4

Was für ein Monster! Über 160 Spielstunden habe ich hinter mehr. Es hat sehr lange gedauert, bis ich mich an die Fallout-Serie herangewagt habe und fing damit mit dem aktuellsten Sprössling an. Das missglückte Online-Teil ist – so sagte man mir – praktisch nicht existent.

Tja… was soll ich dazu schreiben? Es ist riesig, witzig und ganz OK. Es hat eine ganze Weile gebraucht, bis ich damit zurecht kam oder warm damit wurde. Es sind sehr viele gute Ideen und witzige Storylines dabei, aber generell das Weltendesign finde ich doch fragwürdig. Es sind inzwischen 200 Jahre nach dem Bombenabwurf vergangen und die Oberflächenbewohner haben stellenweise nicht mal im Ansatz aufgeräumt. Da liegen auch Skelette in deren Behausungen. Selbst menschenverachtende Raider hätten diese beiseitegeschafft oder gar bestattet. Auch Behausungen hätte man schon ausgebessert usw. Das ist tatsächlich mein größter Kritikpunkt.

Ansonsten kann ich den Nuka World-DLC empfehlen. Da rennt man durch einen Freizeitpark, der von der imaginären und überall vorhandenen Marke Nuka Cola vor dem Krieg aufgebaut und betrieben wurde. Ein „Amusement-Theme-Park“ mit vielen amüsanten Details. Eigentlich war ich schon etwas müde, das Spiel bis zum Ende durchzuspielen, aber dieser DLC hatte doch noch einen ordentlichen Motivationsschub ausgelöst! 🙂

Alles in Allem ein Spiel mit einigen Macken aber dennoch ein absolutes Muss für Single-Player-Spiele-Freunde!

Kategorien
Blog Gespielt

Mafia (Definitive Edition) – Sammelwut

Mafia
Mafia (Definitive Edition)

OK… ich muss gestehen, ich bin mal wieder dem Gamerscore hinterher. Da kann ich einfach nicht widerstehen!

Sammelgegenstände sind da eigentlich für mich pure Entspannung, trotzdem empfand ich sie bei „Mafia“ als anstrengend und dann zu viel. Zwar fand ich die „Verpackung“ wirklich gut gelungen und stimmungsvoll (Zigarettenbildchen und Groschenromane), allerdings die Unterteilung nach verschiedenen Romanen, die Masse und vor Allem die Fundorte fühlten sich nicht gut an. Das Radar springt erst in nächster Nähe an… ohne Guides im Netz ist es schier unmöglich, alles zu finden. Die Gegenstände in der Kapagne fand ich in Ordnung, allerdings in der (sehr leblosen 08/15-)Open World war das völlig daneben. Entweder man muss die Gegenstände schon aus der Entfernung sehen, Kartenmarkierungen besitzen – gerne auch durch Ingame–Kauf durch Ingame-Währung oder -Freischaltungen – wie sie es mit den versteckten Wagen machten: sehr leicht zu findende Postkarten mit aussagekräftigen Tipps, wo man den Gegenstand finden kann.

So war es hier einfach nur langweiliges Abklappern nach den zahlreichen Guides. Ich habe es durchgezogen Spaß ist leider etwas Anderes!